Übung in Berliner U-Bahntunnel Jungfernheide

16. Oktober 2007

„Hilfeschreie“ in der U-Bahn – THW im Untergrund

06.10.2007 „Hilfe!“…“hier her!“….schmerzverzehrte Hilfeschreie schallten durch die U-Bahn-Station Jungfernheide. Überall blutüberströmte und zum Teil schwer verletzte Menschen. Den THW-Einsatzkräften bot sich ein schreckliches Bild. Schnelles und sicheres Handeln war gefragt…..auch wenn es sich „nur“ um eine Übung handelte und die Menschen im U-Bahnwagen vom Roten Kreuz professionell auf „verletzt“ geschminkt waren – realistische Unfalldarstellung, damit die Einsatzkräfte auch beim Üben schon ein Gespür dafür bekommen, was im Falle eines Falles auf sie zukommt.

Das Übungszenario war klar: Wassereinbruch in einem U-Bahntunnel. Ein voll besetzter U-Bahnzug prallte gegen ein zwischenzeitlich geschlossenes Wehrtor. Nach der Lageerkundung durch die Führungskräfte der beiden, an der Übung beteiligten, THW-Ortsverbände Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick ging es an die Aufgaben Retten und Bergen von Verletzten, an die Einrichtung einer Verletztensammelstelle und das Abpumpen des unter Wasser stehenden Tunnelabschnitts.

Unter fachkundiger Aufsicht von zwei Notfallmanagern der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) legten sich die Einsatzkräfte aus den beiden Ortsverbänden ordentlich ins Zeug, machten sich mit den Besonderheiten der U-Bahn-Technik vertraut und erfüllten ihren Einsatzauftrag. Sebastian Pätznik, Ausbildungsbeauftragter im THW-Ortsverband Treptow-Köpenick, zeigte sich sehr zufrieden. Pätznik: „Eine gelungene Übung mit gutem Zusammenspiel der beiden Ortsverbände.“ Uwe Seiling, stellvertretender Ortsbeauftragter im THW-Ortsverband Friedrichshain-Kreuzberg, schloss sich dieser Ansicht an und ergänzte: „BVG-Notfallmanager Lothar Preuß hat uns unseren positiven Eindruck bestätigt.“

Text: Peter Lohmann BÖH OV Fhain-Kberg

Fotos: Sebastian Pätznik AB OV Treptow-Köpenick

Verletzendarsteller bei Rettungsübung cimg1452.jpg cimg1444-1.jpg img_2249-2.jpg