Bundesinnenminister informiert sich über Deichverteidigung und Hochwasserschutz

08. Dezember 2010

Berlin – 5. Dezember 2010.
Anlässlich der Verleihung des Förderpreises „Helfende Hand“ im Paul-Löbe-Haus besuchte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière den THW-Stand, um sich über das Thema Deichverteidigung und Hochwasserschutz zu informieren. Helfer der Ortsverbände Berlin Treptow-Köpenick und Donauwörth empfingen den Minister und zeigten, wie undichte Deiche beispielsweise mittels einer Quellkade gesichert werden können. Dr. de Maizière zeigte sich auch beeindruckt vom System der mobilen Pegelmessung, bei dem kritische Messergebnisse automatisch binnen Sekunden per SMS weitergegeben werden. Zuletzt waren die THW-Helfer damit im Hochwassergebiet an der Schwarzen Elster im Einsatz. Um verschiedene Techniken des Sandsackverbaus zu präsentieren, hatten die Helfer eigens eine Simulation eines Deiches mit einer undichten Stelle nachgebaut.
Das Bundesinnenministerium (BMI) vergab den Preis für ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz in diesem Jahr zum zweiten Mal. Neben der Preisverleihung stellten sich dem Geschäftsbereich des BMI zugehörige Behörden und die Hilfsorganisationen mit einer vielfältigen Ausstellung im Foyer des Paul-Löbe-Hauses vor.

Mit dem Förderpreis werden Ideen und Konzepte ausgezeichnet, die das Interesse der Menschen für ein ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz wecken. Die „Helfende Hand“ wird in drei Kategorien verliehen: In der Kategorie „Innovative Konzepte“ werden Projekte ausgezeichnet, die die Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz steigern. Die Kategorie „Jugend- und Nachwuchsarbeit“ umfasst Ideen und Konzepte, die zur Förderung und zum Erhalt des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz beitragen. In der Kategorie „Vorbildliches Arbeitgeberverhalten“ werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz unterstützen.