Weihnachtshochwasser Hodenhagen

Ganz besondere Feiertage für unsere Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen und unseren Pegeltrupp: für sie ging es in den Hochwassereinsatz nach Niedersachsen. Bei Hodenhagen wurde der Serengeti-Park überflutet.

Überblick über die Einsatzstelle am Serengeti-Park Hodenhagen, im Bild hinten rechts (Foto: Philipp Schwab / DLRG Georgsmarienhütte)

Durch andauernde Niederschläge und Schneeschmelze in den Mittelgebirgen sind großflächig Flüsse in Niedersachsen über ihre Ufer getreten. Seit dem 26.12. war unsere Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen (WP) bei Hodenhagen im Einsatz, um den an der Meiße (Zufluss der Aller) gelegenen Serengeti-Park leer zu Pumpen. Hierzu war sie gemeinsam im Einsatz mit der WP aus dem Ortsverband Charlottenburg-Wilmersdorf. Pro Minute förderten Sie dabei 44’000 Liter Schmutzwasser. Dafür waren verschiedene Großpumpen wie unsere Hannibal 5000 und Kleinpumpen im Einsatz und wurden in drei Schichten von Helfenden rund um die Uhr überwacht. Zum 02.01.2024 endete der Einsatz unserer WP, nachdem die Pegelstände am Park deutlich gesunken waren.

Seit dem 28.12.2023 war zudem unser Trupp Mobiler Hochwasserpegel vor Ort, um an mehreren Stellen ausgefallene Pegel zu ersetzen und an verschiedenen Stellen weitere Pegel-Messstellen zu betreiben. So wird eine Lageeinschätzung für die überfluteten Flächen zu ermöglicht. Während des Einsatzes übernahmen sie sieben Pegel-Messgeräte aus einem Ausbildungszentrum des THW und betrieben so bis zu 11 Pegelmessstellen im Einsatzgebiet. Ihr Einsatz dauerte bis zum 04.01.2024, die Pegel bleiben vor Ort und werden durch eine andere Einheit weiter betreut.

Das Jahr geht, der Einsatz bleibt.

Sebastian Gold, Landesbeauftragter Berlin, Brandenburg & Sachsen-Anhalt
Gruppenfoto der Einsatzkräfte in Hodenhagen zum Jahreswechsel

Auch den Jahreswechsel verbrachten unsere Helferinnen und Helfer im Einsatz. Mit alkoholfreiem Sekt und nur wenig Feuerwerk starteten sie im Dienst in das neue Jahr.

Am Neujahrstag gab es ein besonderes Ereignis im Serengeti-Park: Ein Gnu wurde geboren. Als ein Name für das Tier gesucht wurde, schlug einer unserer WP-Helfer den Namen „Heros“ vor, nach dem Funkrufnamen des Technischen Hilfswerks. Der Vorschlag wurde angenommen. Wir freuen uns, den kleinen „Heros“ in der THW-Familie zu begrüßen!

Bereits am 24.12. wurden einige Helfende unserer WP gegen Mittag in den Ortsverband gerufen, wegen Überschwemmungen in Niedersachsen war ein Einsatz absehbar. Als sich der Bedarf vorerst nicht bestätigte, gingen unsere Helfenden bis zum 26.12. in Bereitschaft. Am zweiten Weihnachtsfeiertag konnten sie direkt ins Einsatzgebiet fahren, die LKW standen abfahrbereit im Ortsverband.