Vorbereitung zum Abtransport

Besuch im OV Naumburg/Saale

30. Juni 2016

Im Mai besuchte unsere Jugendgruppe den Ortsverband Naumburg/Saale, um mit der dortigen Jugendgruppe ein Ausbildungswochenende zu absolvieren. Hier der Bericht der Jugend:

Getreu dem Motto der THW-Jugend ‚Äěspielend helfen lernen‚Äú machten wir uns am 27.05.2016 auf den Weg nach Naumburg/ Saale, um mit der dortigen Jugendgruppe ein gemeinsames Ausbildungswochenende zu verbringen.

Nach einer staufreien Anfahrt erreichten wir gegen 19.30 Uhr den Ortsverband und wurden z√ľnftig mit einer Fahrzeugparade (Unimog, GKW I, MLW IV, MTW Zugtrupp, MTW OV) empfangen. Die beiden Naumburger Jugendbetreuer Marcel und Paul machten uns mit der √Ėrtlichkeit bekannt, insbesondere wiesen sie uns allen gleich die Schlafpl√§tze in der freiger√§umten Fahrzeughalle zu. Rasch die Feldbetten aufgebaut, Schlafs√§cke bereitgelegt, dann trafen wir zu einer Vorstellungsrunde im Schulungsraum zusammen und st√§rkten uns anschlie√üend mit Grillw√ľrstchen, Steaks, Salat und Br√∂tchen. Den Tag beendeten wir mit Tauziehen (Jugendgruppe gegen Unimog).

Am Sonnabend hie√ü es um 6.30 Uhr aufstehen, denn heute versprach es ein ereignisreicher, spannender und vor allem langer Ausbildungstag zu werden. Nach dem Fr√ľhst√ľck starteten wir gleich mit der Ausbildung an Karte und Kompass: wie norden wir eine Karten mit Hilfe des Kompass ein, was k√∂nnen wir alles an Details von einer topografischen Karte ablesen, welche St√∂rquellen beeinflussen den Kompass. Da das THW genauso wie viele andere Hilfsorganisationen das UTM-Koordinatensystem nutzt, gab es auch dazu eine kurze Einweisung. Unser theoretisch erlangtes Wissen konnten wir gleich in einer praktischen Erkundung anwenden. Aufgeteilt in drei Gruppen, ausger√ľstet mit Karte, Kompass, Lineal, Stift und Funkger√§t begaben wir uns zu unserer gemeinsamen Startposition. Dort angekommen, erfragten wir bei der √úbungsleitung unsere ersten Koordinaten, ermittelten die Position und marschierten los. Am jeweiligen Ziel angekommen wurde unser Standort mit einer entsprechenden Kontrollfrage √ľberpr√ľft und wir erhielten neue Koordinaten. Auf diese Art und Weise machten wir bis zum Mittag einen Spaziergang durch das sch√∂ne Stadtzentrum von Naumburg.

Da die Sonne mittlerweile sehr kr√§ftig vom Himmel schien, g√∂nnten wir uns nach dem Mittagessen eine kleine Pause. Doch dann wurde pl√∂tzlich Alarm f√ľr das THW Naumburg ausgel√∂st: Vermisste Personen nach Geb√§udeeinsturz!!! Verwirrte und verschlafene Blicke von unseren Junghelfern, doch dann sprangen alle in ihre Einsatzbekleidung und begaben sich zu den Fahrzeugen. Die Einsatzfahrt f√ľhrte uns aus Naumburg heraus zu einem kleinen Waldst√ľck; sehr zur Freude der Junghelfer fuhren wir den letzten Kilometer mit Blaulicht und Martinshorn. Vor Ort angekommen hie√ü einteilen der Gruppen, einrichten einer Verletztensammelstelle, Suchen und Retten der vermissten Personen, Versorgung der verletzten Personen und aktive Auseinandersetzung der Rettungskr√§fte mit ‚ÄěGaffern‚Äú. Es galt einen besorgten Vater auf der Suche nach seinem Sohn zu beruhigen und einen aufgeregten F√∂rster von der Einsatzstelle zu verweisen. Dies alles geschah unter den aufmerksamen Blicken der aktiven Helfer, welche als Beobachter fungierten und nur im Falle von Gef√§hrdung der Jugendlichen eingreifen sollten. Unsere Jugendlichen kannten sich erst seit kurzer Zeit, aber haben dennoch versucht, gemeinsam als Team die ihnen gestellte Aufgabe zu l√∂sen.

Die gemeinsame R√ľckfahrt fand vorschriftsm√§√üig in Kolonne statt und zog auch hier neugierige Blicke der Naumburger Bev√∂lkerung auf sich. F√ľr unsere Junghelfer war auch das nat√ľrlich ein besonderes Erlebnis.

Nach einer z√ľnftigen Einsatzverpflegung mit Bockwurst, Br√∂tchen und Kartoffelsalat machten die Naumburger mit uns eine kleine Sightseeing-Tour in das Umland: Gradierwerk Bad Lausick, Burgruine Rudelsburg, Sonnenobservatorium von Goseck. Als Abschluss machten wir noch ein Gruppenfoto vor dem L√∂wendenkmal.

Wer glaubte, dass der Tag damit einen Abschluss fand, der irrte…

Zu sp√§ter Stunde lie√üen wir die Junghelfer noch die Theoriefragen des Leistungsabzeichens Bronze beantworten und es galt bei einem simulierten Stromausfall auf dem Gel√§nde des Ortsverbandes den Beleuchtungssatz vom GKW I aufzubauen. Nur im Schein von Taschenlampenlicht wurden die Stative aufgebaut und gesichert, die Strahler aufgesetzt und das Aggregat in Betrieb genommen. Mit dieser √úbung konnte der am Sonnabend fr√ľh begonnene Ausbildungstag dann Sonntag fr√ľh um 2.00 Uhr erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.

Am Sonntag war ausschlafen angesagt!!! Nach dem Fr√ľhst√ľck machten wir uns gemeinschaftlich an das aufr√§umen und saubermachen der Unterkunft. Es wurden die zahlreichen Fotos ausgetauscht und beim Mittagessen als Diashow zur Freude aller Junghelfer/Helfer gezeigt.

Mit einem gemeinsamen Eis vor dem Naumburger Dom bedankten und verabschiedeten wir uns bei unseren Naumburger Freunden f√ľr dieses gelungene, spannende, erlebnisreiche und lustige Wochenende. Wir hoffen sehr, die Naumburger Jugendgruppe mit ihren Betreuern Marcel und Paul in Berlin begr√ľ√üen zu k√∂nnen.

(Text & Fotos: S. Bree)

Abtransport zur Verletztensammelstelle Aufbau Beleuchtung Gruppenfoto vor Naumburger Dom (2) Rettung aus unwegsamen Gelände mit Bergeschleppe Theorie im Umgang mit Karte und Kompass Vorbereitung zum Abtransport