Grundausbildung mal anders – Bericht aus Störitzland V

30. März 2012

Der letzte Tag in Störitzland ist vorüber. Unsere Anwärter sind erschöpft und aufgeregt, denn morgen ist die große praktische Prüfung.

Heute berichtet uns zum Abschluss noch einmal Jan:
„Ich gebe es zu: Ich freue mich auch wieder auf mein Bett zu Hause – und Ausschlafen wird auch mal wieder Zeit. Doch bisher kann ich nur wiederholen, dass es hier wirklich top ist!

Täglich grüßte uns heute wieder der Stationsbetrieb: Wir haben uns mit der Schiebeanlegeleiter geübt, danach sind wir den Löschangriff mit Schlauch und vor allem die dazugehörige Tauchpumpe durchgegangen. Besonders spannend war die Bergeübung im Kriechgang. Dazu wird der GKW zum Tunnel umfunktioniert, so können die Ausbilder auch bequem von der Seite zusehen. Dabei ist höchste Konzentration gefragt, die Teamübung funktioniert nur wenn alle zusammen arbeiten und die Aufgabe in der vorgegebenen Zeit erledigen.

GRundausbildung Störitzland – Bergen im Kriechgang

Fehlen durfte natürlich nicht die Station Deichverteidigung. Hier wurde der Umgang mit Sandsäcken geübt; Befüllung und Verbau. Das sind dann die Tätigkeiten für die das THW wohl am bekanntesten ist.

Als letztes Bonbon wurde noch eine rudimentäre Funkausbildung gemacht. Wir wurden in kleineren Teams auf dem Gelände verteilt und mussten über Funk eine Schnipseljagd veranstalten. Das ersetzt keineswegs die echte Funkerausbildung, aber so kann jeder im Notfall mit dem Funkgerät umgehen.

Zum Abschluss wurde noch gegrillt, es gab Thermotassen mit Gravur zum Andenken und natürlich das große Gruppenfoto. Die Lagerleitung lobte auch noch einmal den großartigen Teamgeist, der entstanden ist, vorallem die gegenseitige Hilfe und Unterstützung in allen Lagen waren besonders gut. Und achja: Wir haben die Theorieprüfung geschrieben – alle haben bestanden!“

Morgen werden unsere Anwärter die praktische Prüfung ablegen. Wir wünschen von hier aus viel Erfolg!