Grundausbildung mal anders – Bericht aus Störitzland III

28. März 2012

Mittwoch bekommen Sie ein bisschen Heimweh: unsere Anwärter die sich gerade in Störitzland behaupten. Denn Mittwoch ist Dienstabend im Ortsverband, das ist dann wie das wöchentliche Familientreffen für den Helfer. Doch so fernab sie auch sind, kriegen wir trotzdem den aktuellen Bericht aus dem Grundausbildungscamp.

Heute berichtet uns Nicole:
„Es ist schon beeindruckend, was ein Helfer alles nur bei der Grundausbildung können muss. Zu schaffen ist es dank der Ausbilder hier allemal, aber es ist wirklich mehr als man sich beim Vorstellungsgespräch vorgestellt hat.

Heute ging es für uns an die größeren Werkzeuge. Mit Hebekissen oder Hydraulikheber kann ein Helfer ein ganzes Einsatzfahrzeug anheben (teilweise mit nur seiner eigenen Kraft!), über direkten und indirekten Zug werden Lasten über Leitern angehoben oder über den Geifzug bewegt. Die Kraft die wir somit haben ist schon enorm.

Doch auch das Verhalten im Brandfall muss geübt werden, der Umgang mit Feuerlöscher und Löschdecke muss sitzen. Der schönste Teil war die praktische Übung dazu (der in echt alles andere als unterhaltsam ist!) war es eine panische Person mit Brandverletzungen im Wald zu Orten und gegebenfalls mit der Löschdecke zu Boden zu bringen.

Mich beeindruckt es hier besonders, dass die Ausbilder so engagiert sind; aber auch Engagement von den Helfern erwarten. Das Ganze geht nur Hand in Hand – und das wird auch vermittelt. Mir macht es so viel Spaß, dass ich sogar gerne noch länger bleiben würde.“