Landesjugendwettkampf 2009 Berlin Karlshorst

22. Juli 2009

Berlin Karlshorst – 18.Juli. Der Klang von knatternden Stromerzeugern und laufenden Pumpen schallte diesen Samstag über das Gelände der Trabrennbahn Karlshorst. Grund für diese ungewöhnliche Geräuschkulisse, war der diesjährige THW-Landesjugendwettkampf des Länderverbandes Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt. Insgesamt nahmen 8 THW-Jugendgruppen teil. Zusätzlich beteiligten sich jeweils auch eine Jugendgruppe aus Polen sowie aus Russland. Die jeweils beste Mannschaft eines Bundeslandes fährt zum Bundesjugendwettkampf 2010 in Wolfsburg.

Es warteten herausfordernde und komplexe Aufgaben auf die Jugendlichen. So mussten die Nachwuchshelfer unter anderem Verletzte betreuen, eine Seilbahn errichten und ein Einsatzgerüstsystem aufbauen. Die Mannschaften gaben ihr Bestes und stellten sich den Herausforderungen mit Erfolg.

Gesamtsieger wurde die Jugendgruppe aus dem Berliner Ortsverband Pankow. Die Freude war groß. Mit Sätzen wie „Wir sind einfach sprachlos“ oder „Es ist ein tolles Gefühl“ beschrieben die Junghelfer ihre Gefühlslage. Somit wird die Jugendgruppe aus Pankow das Bundesland Berlin beim Bundesjugendwettkampf 2010 vertreten

Den zweiten Platz belegte die Jugendgruppe aus Cottbus, welche damit für das Land Brandenburg zum Bundesjugendwettkampf im nächsten Jahr fahren wird. Mit 91 Punkten landete die Jugendgruppe aus dem Berliner Ortsverband Charlottenburg-Wilmersdorf auf Platz drei. In der Berliner Landeswertung belegte die Mannschaft damit den zweiten Platz vor Hellersdorf-Marzahn, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Mitte. Die Jugendgruppe aus Quedlinburg wird als Sieger der Landeswertung für Sachsen-Anhalt beim Bundesjugendwettkampf starten.

Außer Konkurrenz liefen die Stationen der Gäste aus Russland und Polen, welche für ihr Leistungen jeweils einen Ehrenpreis erhielten.

Insgesamt waren rund 300 Jugendliche, Helfer und Gäste vor Ort. Ein großer Dank gilt allen, die beim Auf- und Abbau der Wettkampfbahnen geholfen und den Wettkampf unterstützt haben!




Bericht: Christian Brath
Fotos: Stefan Förder